Theodor Wolff

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Journalist; * 2. August 1868 in Berlin, † 23. September 1943 in Berlin

    Der Berliner Theodor Wolff übernahm im Jahr 1906 die Chefredaktion des "Berliner Tageblatts" und übte durch seine engagierten, eine pazifistische und demokratische Grundtendenz verfolgenden Leitartikel nachhaltigen Einfluss auf Politik und öffentliche Meinung aus. Während des Ersten Weltkrieges wandte er sich entschieden gegen die Expansionspläne der deutschen Militärs und verfocht einen republikanischen Standpunkt. In der Weimarer Republik setzte sich der Mitbegründer der Deutschen Demokratischen Partei für eine deutsch-französische Annäherung ein und führte im Auftrag von Stresemann und Brüning in Frankreich wichtige diplomatische Verhandlungen. Nach der Machtübernahme Hitlers ging er ins Exil in die Schweiz und schließlich nach Südfrankreich, wo er 1943 von der italienischen Polizei verhaftet und der Gestapo ausgeliefert wurde. Nach kurzer Haft im KZ Sachsenhausen starb er in einem Berliner Krankenhaus.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!