Taumelkäfer

    Aus WISSEN-digital.de

    (Gyrinus substriatus)

    Taumelkäfer sind besonders in kleineren Gewässern Europas, Nordafrikas und Kleinasiens weit verbreitet und halten sich zumeist an der Wasseroberfläche auf.

    Sie erreichen eine Körperlänge von bis zu sieben Millimetern; ihr Körper ist oval und meist glänzend schwarz gefärbt. Die Fühler des kleinen Käfers sind sehr kurz, die Beine sind bräunlich. Die beiden hinteren Beinpaare sind stark zurückgebildet und dienen dem Käfer als Flossen. Eine weitere Anpassung an den Lebensraum Wasser stellen die zweigeteilten Augen dar, mit denen der Wasserbewohner gleichzeitig über und unter Wasser nach Beute Ausschau hält. Der Taumelkäfer ernährt sich von anderen Insekten, die bereits außerhalb des Körpers vorverdaut werden. Bei Nahrungsmangel begibt sich der flugfähige Käfer in ein anderes Gewässer.

    Seinen Namen hat der Taumelkäfer dadurch erhalten, dass er sich an Land nur schwerfällig fortbewegen kann. Die kleinen Käfer überwintern im Bodenschlamm.

    Systematik

    Art aus der Familie der Taumelkäfer (Gyrinidae), die zur Unterordnung der Raubkäfer (Adephaga) zählt.

    Kalenderblatt - 25. Juni

    1535 Das Ende des Wiedertäuferreichs von Münster.
    1919 In Deutschland kommt es zum Spartakisten-Aufstand, der von der Reichswehr niedergeschlagen wird.
    1950 Mit dem Einmarsch von Soldaten des kommunistischen Nordkoreas über die Demarkationslinie nach Südkorea beginnt auf die Nacht des 25. Juni der Koreakrieg. Die UNO fordert vergeblich die Einstellung des Feuers.