Raubkäfer

    Aus WISSEN-digital.de

    Raubkäfer bilden die kleinere der beiden Unterordnungen aus der Ordnung der Käfer. Nur etwa 10 Prozent aller Käfer sind Raubkäfer und ernähren sich hauptsächlich von tierischer Nahrung. Sie sind in allen Regionen besonders auf der Nordhalbkugel zu finden.

    Alle Raubkäfer besitzen einen walzenförmigen, relativ schlanken Körper. Ihre Beine sind lang und fünfgliedrig. Die Vorderflügel dienen als Deckflügel und sind stets ohne Äderung. Nur die Hinterflügel sind zum Fliegen geeignet. Eine Besonderheit der Raubkäfer ist ihre bemerkenswerte Art zu verdauen: Direkt nach dem Fang erbrechen sie über ihr Opfer einen Verdauungssaft aus ihrem Darm. Dieser Saft enthält Eiweiß- und Fett spaltende Stoffe (so genannte Fermente), die das Beutetier auflösen: Die Nahrung wird also bereits außerhalb des Körpers vorverdaut und als Nahrungsbrei wieder aufgenommen. Da Raubkäfer neben lebendiger Beute auch Aas aufnehmen, gelten sie als nützliche Insekten.

    Systematik

    Unterordnung aus der Ordnung der Käfer (Coleoptera) mit fünf Familien:

    Laufkäfer (Carabidae)

    Sandlaufkäfer (Cicindelidae)

    Schwimmkäfer (Dytiscidae)

    Tauchkäfer (Hygrobiidae)

    Taumelkäfer (Gyrinidae)

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!