Taschenkrebs

    Aus WISSEN-digital.de

    (Cancer pagurus)

    Der Taschenkrebs ist v.a. an den Küsten der nördlicheren Gebiete Europas verbreitet und hält sich bevorzugt in flachem Gewässer auf.

    Der nur bis zu zehn Zentimeter lange und bis zu 30 Zentimeter breite Krebs erreicht ein Gewicht von über fünf Kilogramm. Die Oberseite der schweren Krabbe ist braun bis violett gefärbt, die Unterseite ist gelblich. Das erste Rumpfbeinpaar des Taschenkrebses ist zu kräftigen Scheren umgebildet, die am Ende schwarz gefärbt sind.

    Als ausgesprochener Fleischfresser ernährt sich der Taschenkrebs von Fisch, Muscheln und anderen Krabben. Die Schalen knackt er mit seinen großen Scheren auf.

    Das Weibchen legt bis zu drei Millionen Eier, die es an seinem Hinterleib befestigt und etwa acht Monate mit sich herumträgt, bis die jungen Krebse schlüpfen. Erst mit gut fünf Jahren werden Taschenkrebse geschlechtsreif.

    Sie haben für den Menschen wegen ihres schmackhaften Fleisches wirtschaftliche Bedeutung.

    Systematik

    Art aus der Familie der Canceriden (Canceridae), die zur Unterordnung der Echten Krabben (Brachyura) zählt.

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.