Tagpfauenauge

    Aus WISSEN-digital.de

    (Inachis io)


    Das Tagpfauenauge ist in Mitteleuropa der wohl bekannteste Schmetterling. Es ist über weite Teile Europas und Asiens verbreitet und besiedelt Parks, Gärten und Waldränder.

    Der bei uns noch relativ häufige Falter erreicht eine Spannweite von bis zu 60 Millimetern. Seine Flügel sind an der Unterseite unauffällig braun gefärbt, die Oberseite jedoch ist dunkelrot, und jedes Flügelpaar ist mit einem blauschwarzen Augenfleck versehen, der bisweilen gelbliche Bereiche aufweist. Durch seine besondere Zeichnung ist das Tagpfauenauge ein unverwechselbarer Schmetterling.

    Das Tagpfauenauge ernährt sich bevorzugt vom Nektar der Distelblüte, hat sich aber in seinen Nahrungsgewohnheiten stark an den jeweiligen Lebensraum angepasst. Das Weibchen legt seine Eier bevorzugt an Brennnesseln ab, von denen sich die Raupen ernähren. Bereits nach wenigen Wochen ist die Entwicklung abgeschlossen.

    Tagpfauenaugen überwintern in Kellern und auf Dachböden.

    Systematik

    Art aus der Familie der Edelfalter (Nymphalidae).

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.