Spanische Fliege

    Aus WISSEN-digital.de

    (Lytta vesicatoria)

    Die Spanische Fliege war ursprünglich in Mittel- und Südeuropa beheimatet, wurde später aber auch nach Asien und Nordamerika eingeschleppt.

    Sie erreicht eine Körperlänge von bis zu 20 Millimetern. Ihr Körper ist lang gestreckt und schlank; sie ist glänzend grün gefärbt. Die Flügel der Spanischen Fliege sind kürzer als der Hinterleib. Beine und Fühler sind kräftig.

    Die Spanische Fliege hält sich bevorzugt an Flieder und Liguster auf, deren Laub ihr als Nahrung dient. Der weibliche Käfer legt seine Eier in der Nähe von Bienennestern ab, in welche die Larve später eindringt. Sie ernährt sich vornehmlich von der Bienenbrut. Die Entwicklung von der Larve zum fertigen Insekt ist kompliziert und kann mehrere Jahre dauern.

    Bei Gefahr sondert die Spanische Fliege ein öliges Sekret ab, das hochgiftig ist und in früheren Zeiten in geringen Dosen als Aphrodisiakum verwendet wurde.

    Systematik

    Art aus der Familie der Ölkäfer (Meloidae).

    Kalenderblatt - 25. Juni

    1535 Das Ende des Wiedertäuferreichs von Münster.
    1919 In Deutschland kommt es zum Spartakisten-Aufstand, der von der Reichswehr niedergeschlagen wird.
    1950 Mit dem Einmarsch von Soldaten des kommunistischen Nordkoreas über die Demarkationslinie nach Südkorea beginnt auf die Nacht des 25. Juni der Koreakrieg. Die UNO fordert vergeblich die Einstellung des Feuers.