Sophie Hoechstetter

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schriftstellerin; * 15. August 1878, † 14. April 1943

    Sophie Hoechstetter lebte lange Zeit auf dem Schloss Dornburg über der Saale (während der Winter in Berlin).

    Sie verfasste die "Fränkischen Novellen" (drei Bände); außerdem eine Reihe erzählender Werke, die vor allem die Epoche des späten achtzehnten und beginnenden neunzehnten Jahrhunderts behandeln, dazu zählen die Bücher "Der Weg nach Sanssouci", "Königin Luise" und "Königskinder", ein Roman, der um den jungen Friedrich den Großen und seine Schwester, die Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth, kreist; der Roman "Caroline und Lotte" ist den beiden Schwestern von Lengefeld, der Schwägerin und der Gattin Schillers, gewidmet. Ihr erfolgreichster Roman ist "Passion".

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!