Smaragdeidechse

    Aus WISSEN-digital.de

    (Lacerta viridis)

    Die Smaragdeidechse ist vor allem in klimatisch begünstigten Gegenden Süd- und Mitteleuropas verbreitet. Man findet sie lediglich südlich der Alpen in einem Zusammenhängenden Gebiet. In Deutschland ist sie vor allem in Brandenburg, am Mittelrhein, an der Mosel und an der Donau in der Gegend um Passau häufig.

    Mit einer Gesamtlänge von bis zu 45 Zentimetern zählt sie zu den größeren Arten unter den Echten Eidechsen. Erwachsene Männchen zeichnen sich durch eine leuchtend smaragdgrüne bis bläuliche Grundfärbung aus, während die Weibchen unauffälliger bräunlich sind. Vor allem die Weibchen sowie die Jungtiere weisen mehrere Längsstreifen auf. Wie alle anderen Eidechsen auch, so ist die Smaragdeidechse dazu in der Lage bei gefahr den Schwanz abzuwerfen (Autotomie), der jedoch bereits nach kurzer Zeit - etwas kürzer - nachwächst.

    Die Smaragdeidechse ernärt sich vornehmlich von tierischer Kost. Als Nahrung dienen ihr vor allem Insekten sowie deren Larven.

    Männliche Smaragdeidechsen nehmen zur Paarungszeit eine leuchtend blaue Grundfärbung an und zeichnen sich durch ein für Echsen relativ spezialisiertes Imponierverhalten aus. Nach der Paarung legt das Weibchen bis zu 20 Eier, die es im Boden vergräbt.

    Systematik

    Art aus der Familie der Echten Eidechsen (Lacertidae).

    Kalenderblatt - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.