Sir Yehudi Menuhin

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Violinist; * 22. April 1916 in New York, † 12. März 1999 in Berlin

    Menuhin zählt neben D. Oistrach zu den bekanntesten Violinvirtuosen des 20. Jahrhunderts. Er war Schüler von E. Ysaye und G. Enescu. Menuhin gab seine ersten Konzerte mit acht Jahren und war seit 1982 Präsident des Royal Philharmonic Orchestra London. Besonders hervorzuheben ist Menuhins Engagement für junge Musiker. Er gründete 1963 die Yehudi Menuhin-School. Als Interpret reichte seine Bandbreite von Werken Bachs und Corellis über die großen klassischen und romantischen Violinkonzerte bis hin zu Werken der klassischen Moderne (B. Bartók u.a.)

    Er wurde 1966 von der englischen Königin zum Ritter geschlagen (Sir), erhielt 1985 die britische Staatsbürgerschaft und wurde 1993 Mitglied des britischen Oberhauses. 1979 wurde Menuhin mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geehrt.

    KALENDERBLATT - 10. Dezember

    1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
    1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
    1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!