Serielle Musik

    Aus WISSEN-digital.de

    Weiterentwicklung der Zwölftonmusik nach A. Schönberg; um 1950 entstanden. Der Begriff bezieht sich auf Werke, in denen alle musikalischen Parameter (Tonhöhe, -dauer, -qualität, Lautstärke, Artikulation) in Reihen oder Gruppen determiniert, d.h. festgelegt sind. Mustergültig für die seriellen Komponisten, wie P. Boulez, K.H. Stockhausen u.a., war dabei die Klavierkomposition "Mode de valeurs et d'intensités" von O. Messiaen, der jeder Note von vier Modi (Reihen) eine genau festgelegte Dauer und Dynamik zugeordnet ist. Dadurch entsteht ein System größtmöglicher Determinierbarkeit. Messiaen selbst wandte sich vom Serialismus umgehend wieder ab, während andere das Konzept weiter ausbauten. Später trat der seriellen Musik die Postmoderne entgegen, die bewusst jeden Ansatz mathematischer Kalkulation meidet.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".