Serielle Musik

    Aus WISSEN-digital.de

    Weiterentwicklung der Zwölftonmusik nach A. Schönberg; um 1950 entstanden. Der Begriff bezieht sich auf Werke, in denen alle musikalischen Parameter (Tonhöhe, -dauer, -qualität, Lautstärke, Artikulation) in Reihen oder Gruppen determiniert, d.h. festgelegt sind. Mustergültig für die seriellen Komponisten, wie P. Boulez, K.H. Stockhausen u.a., war dabei die Klavierkomposition "Mode de valeurs et d'intensités" von O. Messiaen, der jeder Note von vier Modi (Reihen) eine genau festgelegte Dauer und Dynamik zugeordnet ist. Dadurch entsteht ein System größtmöglicher Determinierbarkeit. Messiaen selbst wandte sich vom Serialismus umgehend wieder ab, während andere das Konzept weiter ausbauten. Später trat der seriellen Musik die Postmoderne entgegen, die bewusst jeden Ansatz mathematischer Kalkulation meidet.

    KALENDERBLATT - 8. Dezember

    1542 Der Indianermissionar Las Casas kehrt nach Spanien zurück, um dort die Misshandlung der Eingeborenen Mittelamerikas anzuklagen.
    1793 Die Gräfin Dubarry, Mätresse Ludwig XVI., wird auf Befehl Robespierres guillotiniert.
    1849 Giuseppe Verdis Oper "Luise Miller" feiert in Neapel Premiere.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!