Segel

    Aus WISSEN-digital.de

    ursprünglich aus Leinwand oder Baumwolle gefertigt Tücher, durch die Segelschiffe mithilfe des Windes angetrieben werden; heute bestehen Segel meist aus reißfesteren Kunstfasern.

    Man unterscheidet Segel je nach Befestigung und Takelung:

    Gaffel-, Schrat- und Stagsegel, verlaufen parallel zum Rumpf des Schiffes, Rahsegel sind die Hauptsegel auf Großseglern und verlaufen quer zum Mast; weitere Formen: Lugger-, Lateiner-, Spriet- und Dschunkensegel.

    Die Kanten eines dreieckigen Segels heißen Vorliek, Unterliek und Achterliek.

    Den Segeln eines voll aufgetakelten Mastes entsprechen von unten nach oben: Untersegel (Groß-, Focksegel), Unter- und Obermarssegel, Unter-, Oberbramsegel, Reuel (Royal) und Skysegel.

    Kommt der Wind von hinten, segelt man "vor dem Wind", die Segel werden rechtwinklig zur Windrichtung gestellt; kommt der Wind von vorne, muss das Ziel durch Kreuzen angesteuert werden.

    Bei stärker werdendem Wind muss die Segelfläche verkleinert (gerefft) werden.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.