Schliefer

    Aus WISSEN-digital.de

    (Hyracoidea)

    auch: Schlieftiere;

    das Verbreitungsgebiet der Schliefer sind felsige oder baumreiche Gebiete Afrikas und Asiens. Sie kommen bevorzugt südlich der Sahara, sowie in Arabien und Palästina vor.

    Von ihrer Gestalt ähneln Schliefer Kaninchen, sie sind jedoch eher Huf- als Nagetiere. Dies besonders auf Grund der hufartigen Klauen an den Füßen, die vorne vier und hinten drei Zehen aufweisen. Auch ihr Gebiss erinnert eher dem der Huftiere, ebenso die Tatsache, dass sie Wiederkäuer sind. Schliefer werden nur bis zu rund 60 Zentimeter lang und erreichen ein Gewicht von 4,5 Kilogramm.

    Sie ernähren sich ausschließlich von Blättern und Pflanzen. Schliefer leben meist gesellig in Gruppen oder auch paarweise, die meisten Arten sind Baum- oder Felsbewohner.

    Nach einer Tragzeit von knapp sechs Monaten bringt das Weibchen meist ein Jungtier zur Welt, das häufig noch ein halbes Jahr gesäugt wird.

    Systematik

    Ordnung aus der Klasse der Säugetiere (Mammalia).

    KALENDERBLATT - 27. September

    1822 Jean-François Champollion legt das Ergebnis seiner Untersuchung des "Steins von Rosette" dar: Die ägyptischen Hieroglyphen sind keine Symbol- oder Bilderschrift, sondern eine phonetische Schrift.
    1825 Die erste Dampfeisenbahn befährt in England die Strecke zwischen Darlington und Stockton.
    1933 Der Königsberger Wehrkreispfarrer und Kirchenbeauftragte Hitlers, Ludwig Müller, wird zum evangelischen Reichsbischof gewählt. Damit wird auch die evangelische Kirche in Deutschland "gleichgeschaltet".



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!