Schlangenschleichen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Dibamidae)

    Schlangenschleichen sind in nur drei Arten von Hinterindien bis nach Südostasien und Australien verbreitet. Sie leben meist unterirdisch.

    Schlangenschleichen erreichen Körperlängen von bis zu 50 Zentimetern und erinnern in ihrem Körperbau am ehesten an einen Wurm. In Anpassung an ihre unterirdische Lebensweise haben sie einen massiv gebauten Kopf. Die vorderen Gliedmaßen der Schlangenschleichen sind so stark zurückgebildet, dass sie selbst anatomisch nur schwer nachzuweisen sind, lediglich bei den männlichen Exemplaren finden sich Rudimente der hinteren Gliedmaßen, die ähnlich wie bei den Flossenfüßen zu (allerdings nur kleinen) Flossen umfunktioniert sind. Eine weitere Anpassung an ihren Lebensraum stellen die rückgebildeten Augen dar, die wohl lediglich in der Lage sein dürften, den Unterschied zwischen hell und dunkel zu erkennen.

    Über das Nahrungs- und Fortpflanzungsverhalten der scheuen Schlangenschleichen ist bislang nur wenig bekannt.

    Systematik

    Familie aus der Zwischenordnung der Geckoartigen (Gekkota) in der Unterordnung der Echsen (Sauria).

    Kalenderblatt - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.