Satyr

    Aus WISSEN-digital.de

    Fruchtbarkeitsdämon der griechischen Mythologie; in Menschengestalt mit Pferdeohren, -schweif und -hufen dargestellt; identisch mit den Silenen. Satyrn gehören zum Gefolge des Dionysos. Sie sind eines der Vorbilder für die spätere christliche Teufelsdarstellung.

    Häufig sind Satyrn auf griechischen Vasenbildern zu sehen, sie sind auch ein beliebtes Motiv der römischen Kunst (z.B. "Schlafender Satyr", so genannter "Barberinischer Faun", um 220/210, München, Glyptothek). In der Renaissance und im Barock wurde das Motiv wieder häufiger aufgegriffen, in neue Zusammenhänge gestellt, z.B. mit der "Satyrfamilie" von A. Altdorfer (1507, Berlin-Dahlem), mit den "Nymphen und Satyrn" von P.P. Rubens (1636-40, Prado).

    KALENDERBLATT - 1. März

    1074 Erste Kreuzzugsgedanken durch die Aufforderung des Papstes Gregor VII. zum heiligen Krieg, um das von Türken bedrohte Konstantinopel zu schützen.
    1815 Napoleon bricht aus seinem Exil in Elba aus und landet in Cannes.
    1900 Die Samoa-Insel Upolu wird deutsche Kolonie.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!