Robert King Merton

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanischer Soziologe; * 5. Juli 1910 in Philadelphia, † 23. Februar 2003 in New York

    Nach einem Studium in Harvard bei Talcott Parsons arbeitete Merton ab 1947 als Professor an der Columbia-Universität in New York, ab 1963 auch als Co-Direktor der von Paul F. Lazarsfeld geleiteten Behörde für angewandte Sozialforschung.

    Merton war an einer Soziologie mittlerer Reichweite interessiert - angesiedelt zwischen theoretischer Spekulation und empirischer Datenanhäufung. Diese setzte er in seiner wissenschaftlichen Arbeit an verschiedenen Teilproblemen um, so in der Erforschung menschlichen Rollenverhaltens oder der Untersuchung sozialer Konflikte und gesellschaftlichen Wandels. Er prägte für die Forschung Begriffe wie "Referenzgruppe", "Rollenset" und "Dysfunktion".

    Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen zählen "Social Theory and Social Structure" (1949) und "The Sociology of Science" (1979).

    KALENDERBLATT - 27. Juli

    1794 Der französische Revolutionsführer Maximilien Robespierre wird gestürzt, nachdem er radikal dafür gesorgt hatte, alle Feinde der französischen Revolution der Guillotine zu übereignen. Er war als Vorsitzender des allmächtigen Wohlfahrtsausschusses für eine beispiellose Terrorgesetzgebung verantwortlich. Einen Tag nach seinem Sturz kommt er selbst unter die Guillotine.
    1894 Es kommt zum Krieg zwischen China und Japan, bei dessen Ende im April 1895 China die Unabhängigkeit Koreas anerkennen muss.
    1955 Der Österreichische Staatsvertrag tritt in Kraft, in dem Österreich von den Alliierten als "souveräner und demokratischer Staat" in den Grenzen vom 1. Januar 1938 anerkannt wird.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!