Raymond Poincaré

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Politiker; * 20. August 1860 in Bar-le-Duc, † 15. Oktober 1934 in Paris

    Von 1913 bis 1920 war Poincaré französischer Staatspräsident, 1912 sowie von 1922 bis 1924 und 1926 bis 1929 Ministerpräsident. Als Staatspräsident verstärkte er das militärische Potential Frankreichs durch die Verlängerung der Dienstzeit beim Militär auf drei Jahre sowie durch den Abschluss von Bündnisverträgen mit Russland.


    Nach dem Ersten Weltkrieg hielt er starr an den Bestimmungen des Versailler Vertrages fest und veranlasste die Besetzung des Ruhrgebiets als Reparationspfand (Ruhrkampf). Erst gegen Ende seiner Amtszeit nahm er eine versöhnlichere Haltung gegenüber Deutschland ein.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. April

    1925 Hindenburg wird zum Reichspräsidenten gewählt.
    1954 Eröffnung der Ostasien-Konferenz in Genf, auf der über die Koreafrage und den Frieden Indochinas beraten werden soll.
    1974 Der Bundestag stimmt über die Reform des § 218 ab und entscheidet sich für die Fristenlösung, die aber am 25. Februar vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt wird.