Raymond Poincaré

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Politiker; * 20. August 1860 in Bar-le-Duc, † 15. Oktober 1934 in Paris

    Von 1913 bis 1920 war Poincaré französischer Staatspräsident, 1912 sowie von 1922 bis 1924 und 1926 bis 1929 Ministerpräsident. Als Staatspräsident verstärkte er das militärische Potential Frankreichs durch die Verlängerung der Dienstzeit beim Militär auf drei Jahre sowie durch den Abschluss von Bündnisverträgen mit Russland.


    Nach dem Ersten Weltkrieg hielt er starr an den Bestimmungen des Versailler Vertrages fest und veranlasste die Besetzung des Ruhrgebiets als Reparationspfand (Ruhrkampf). Erst gegen Ende seiner Amtszeit nahm er eine versöhnlichere Haltung gegenüber Deutschland ein.

    KALENDERBLATT - 19. August

    1493 Maximilian I., der "letzte Ritter", wird Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
    1915 Das deutsche U-Boot "U24" versenkt das Passagierschiff "Arabic". Etwa 50 Menschen kommen ums Leben. Gleichzeitig wird "U27" von einem unter amerikanischer Flagge fahrenden britischen Kriegsschiff beschossen und die Überlebenden gegen jede Regel des Seekriegs ermordet. Diese Ereignisse führen zum Ende des begrenzten U-Boot-Krieges gegen England.
    1936 In Moskau beginnen die ersten Schauprozesse gegen die antistalinistische Opposition.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!