Puerperalfieber

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) auch: Puerperalsepsis, Kindbettfieber, Wochenbettfieber;

    Erkrankung durch das Eindringen von Krankheitserregern in die beschädigte Schleimhaut der weiblichen Geschlechtsorgane nach einer Entbindung oder einer Fehlgeburt. Auslöser sind meistens Staphylokokken oder Streptokokken. Die Infektion bleibt entweder örtlich auf die Gebärmutterschleimhaut begrenzt, oder sie weitet sich aus, indem die Erreger in den Blutkreislauf eindringen (Sepsis). Früher war das Puerperalfieber wegen mangelnder Hygiene bei Entbindungen eine häufige Todesursache im Wochenbett.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Dezember

    1916 Gerhart Hauptmann und Arthur Schnitzler werden von der Jahreshauptversammlung deutscher Bühnenschriftsteller in Berlin in den Aufsichtsrat gewählt.
    1948 Der Aufnahmeantrag des Staates Israel in die UNO (Vereinte Nationen) wird von der Vollversammlung der UNO abgelehnt.
    1997 Der vormalige Notenbankpräsident der Tschechischen Republik, Josef Tosovsky, legt den Eid als Ministerpräsident ab. Staatspräsident Václav Havel beauftragt ihn damit, eine Regierung zu bilden.