Nasenkröten

    Aus WISSEN-digital.de

    (Rhinophrynidae)

    Nasenkröten kommen in nur einer einzigen gleichnamigen Art Rhinophrynus dorsalis ausschließlich in Mexiko vor und leben vor allem in der Nähe seichter Gewässer.

    Die scheue Nasenkröte ist ein urtümlicher runder, kurzbeiniger Frosch, der keine Zähne besitzt. Die Beine der Tiere sind mit einer Hornschaufel versehen, die ihnen ein Eingraben ins Erdreich ermöglicht. Die unauffällige Färbung bietet den Nasenkröten in ihrem Lebensraum hervorragende Tarnung.

    Mit ihrer Zunge, die an die Zunge von Säugetieren erinnert, lecken Nasenkröten - auf eine für Frösche ungewöhnliche Art und Weise - vor allem Termiten und Ameisen vom Boden auf.

    Mit ihren seitlichen Schallblasen locken die Männchen zur Paarungszeit Weibchen in die Tümpel, indem sie laute Schreie ertönen lassen. Bei der Paarung hält das Männchen das Weibchen an den Hüften umklammert; die Eier entwickeln sich frei schwimmend an der Wasseroberfläche.

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung Opistocoela (Opistocoela) in der Ordnung der Froschlurche (Anura).

    Kalenderblatt - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.