Moritz Honigmann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Bergmann und Erfinder; * 27. Juni 1844, † 2. Mai 1918

    Geboren in Düren, war Moritz Honigmann der Sohn eines Bergwerksbesitzers. Er besuchte die Technischen Hochschulen in Berlin, Zürich und Karlsruhe und trat in die chemische Fabrik Rhenania bei Aachen ein. Hier bemühte er sich um die Verbesserung der Soda-Fabrikation und erfand das nach ihm benannte Ammoniaksodaverfahren, das er auf einer Grube seines Vaters in Grevenberg-Würselen bei Aachen 1870 zum ersten Mal anwandte. Ferner erfand er die feuerlose Natron-Lokomotive, die auf den von ihm geleiteten Gruben in Betrieb kam und weiterhin Verbreitung fand. Später widmete sich Honigmann ganz der Leitung und der Betriebs-Verbesserung des Steinkohlenbergwerks Nordstern.

    Die Aachener Technische Hochschule verlieh ihm die Ehrendoktorwürde. Die Gründung der Aachener Erdbebenwarte geht auf eine Stiftung zurück, die er mit seinem Bruder zusammen machte.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.