Mario Adorf

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schauspieler; * 8. September 1930 in Zürich

    Sohn eines italienischen Chirurgen und einer Deutschen. Studierte Philosophie und Theaterwissenschaften in Mainz und Zürich. Erste Bühnenerfahrung sammelte er in Studententheatern und als Statist am Zürcher Schauspielhaus. Die Ausbildung als Schauspieler erhielt er 1953-1955 an der Otto-Falckenberg-Schule in München, anschließend war er Mitglied der Kammerspiele.

    Den Durchbruch im Film schaffte er mit "Nachts, wenn der Teufel kam" (1957, Regie: Robert Siodmak), in dem er einen pathologischen Massenmörder darstellte. Adorf hat in Film und Theater weit über 200 Rollen gespielt, u.a. in "Das Totenschiff", "Die Blechtrommel" (1979, Regie: Volker Schlöndorff; nach dem Roman von Günter Grass), "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" (nach dem Roman von Heinrich Böll) und "Der große Bellheim".

    Für seine Darstellungen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den "Bambi", den "Ernst-Lubitsch-Preis", den "Karl-Valentin-Orden" (1997) und den Bayerischen Filmpreis für sein Lebenswerk (2001). 2004 folgte der Deutsche Filmpreis als Ehrung für herausragende Verdienste um den deutschen Film.

    Filme (Auswahl)

    1957 - Nachts, wenn der Teufel kam (Regie: Robert Siodmak)

    1959 - Das Totenschiff

    1975 - Die verlorene Ehre der Katharina Blum

    1979 - Die Blechtrommel (Regie: Volker Schlöndorff)

    1992 - Der große Bellheim

    1996 - Fräulein Smillas Gespür für Schnee

    1997 - Rossini - oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief (Regie: Helmut Dietl)

    2001 - Epsteins Nacht (Regie: Urs Egger)

    2005 - Es ist ein Elch entsprungen (Regie: Ben Verbong)

    2006 - Karol Woityla - Geheimnisse eines Papstes (Regie: Gero von Boehm)

    Zitat
    M. Adorf: Ein Junggeselle ist ein Mann, der lieber Socken stopft als Mäuler.

    KALENDERBLATT - 9. Juli

    1807 Preußen muss in den Friedensvertrag mit Napoleon einwilligen. Preußen verliert seinen gesamten Besitz westlich der Elbe, muss die inthronisierten Brüder Napoleons anerkennen und wird zum französischen Satellitenstaat degradiert. Es muss in den Krieg gegen England eintreten und erleidet den Verlust aller polnischen Gebiete.
    1932 Durch den Vertrag von Lausanne wird die Reparationsfrage gelöst. Wegen der Weltwirtschaftskrise war Deutschland trotz Youngplans und Hoover-Moratoriums nicht in der Lage, die ihm im Versailler Vertrag auferlegten Reparationen zu leisten. Gegen die Erstattung einer Restschuld an Frankreich werden die Reparationen aufgehoben.
    1945 Österreich wird in vier Besatzungszonen aufgeteilt, die den vier Siegermächten USA, Großbritannien, UdSSR und Frankreich unterstellt werden.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!