Robert Siodmak

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Regisseur; * 8. August 1900 in Dresden, † 10. März 1973 in Locarno

    begann seine Karriere als Verfasser von Zwischentiteln am Ende der Stummfilmära. Durch seine erste Regiearbeit, den Kurzfilm "Menschen am Sonntag" (1930), wurde die Ufa auf ihn aufmerksam. Mit seinen folgenden Arbeiten, vor allem "Brennendes Geheimnis" (1933), empfahl sich der Dresdener als Meister von Milieu- und Charakterstudien und erlangte in den vierziger Jahren in Hollywood, wohin er wegen seiner jüdischen Abstammung ausgewandert war, Weltgeltung mit seinen Psychothrillern ("Unter Verdacht", 1944, "Die Wendeltreppe", 1945).

    1955 nach Deutschland zurückgekehrt, lieferte Siodmak mit der Geschichte des Massenmörders Lüdke ("Nachts, wenn der Teufel kam", 1957), dessen Fall in der NS-Zeit verschwiegen wurde, eine beklemmende pathologische wie zeitkritische Studie.

    Filme (Auswahl)

    1930 - Menschen am Sonntag (Regie)

    1933 - Brennendes Geheimnis (Regie)

    1944 - Unter Verdacht (The Suspect, Regie)

    1945 - Die Wendeltreppe (The Spiral Staircase, Regie)

    1957 - Nachts, wenn der Teufel kam (Regie und Produzent)

    1962 - Tunnel 28 (Escape from East Berlin, Regie)

    1969 - Ein großer graublauer Vogel (Darsteller)


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Februar

    1913 Militante Frauenrechtlerinnen in England, die so genannten Suffragetten sprengen das Landhaus des Schatzkanzlers David Lloyd George in die Luft.
    1919 In der Weimarer Nationalversammlung hält die erste Frau eine Rede.
    1986 Die sowjetische Raumstation Mir wird gestartet.