Robert Siodmak

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Regisseur; * 8. August 1900 in Dresden, † 10. März 1973 in Locarno

    begann seine Karriere als Verfasser von Zwischentiteln am Ende der Stummfilmära. Durch seine erste Regiearbeit, den Kurzfilm "Menschen am Sonntag" (1930), wurde die Ufa auf ihn aufmerksam. Mit seinen folgenden Arbeiten, vor allem "Brennendes Geheimnis" (1933), empfahl sich der Dresdener als Meister von Milieu- und Charakterstudien und erlangte in den vierziger Jahren in Hollywood, wohin er wegen seiner jüdischen Abstammung ausgewandert war, Weltgeltung mit seinen Psychothrillern ("Unter Verdacht", 1944, "Die Wendeltreppe", 1945).

    1955 nach Deutschland zurückgekehrt, lieferte Siodmak mit der Geschichte des Massenmörders Lüdke ("Nachts, wenn der Teufel kam", 1957), dessen Fall in der NS-Zeit verschwiegen wurde, eine beklemmende pathologische wie zeitkritische Studie.

    Filme (Auswahl)

    1930 - Menschen am Sonntag (Regie)

    1933 - Brennendes Geheimnis (Regie)

    1944 - Unter Verdacht (The Suspect, Regie)

    1945 - Die Wendeltreppe (The Spiral Staircase, Regie)

    1957 - Nachts, wenn der Teufel kam (Regie und Produzent)

    1962 - Tunnel 28 (Escape from East Berlin, Regie)

    1969 - Ein großer graublauer Vogel (Darsteller)

    KALENDERBLATT - 18. Mai

    1804 Napoleon I. Bonaparte macht Frankreich zum Kaisertum und wird zum "Kaiser der Franzosen" gekrönt.
    1848 Die Deutsche Nationalversammlung tritt in der Frankfurter Paulskirche zusammen.
    1959 Der Regisseur François Truffaut begründet mit seinem Film "Sie küssten und sie schlugen ihn" eine neue Stilrichtung des Französischen Films mit. Die Filme der Nouvelle Vague zeichnen sich durch ihren existenzialistischen Charakter und die Betonung von Augenblickserlebnissen aus.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!