Manuel de Falla

    Aus WISSEN-digital.de

    spanischer Komponist; * 23. November 1876, † 14. November 1946

    Datei:Falla manuel.jpg
    Manuel de Falla

    Schüler von Felipe Pedrell, dem Begründer der modernen spanischen nationalen Kompositionsschule. 1907 ging Falla nach Paris, wo er von Faure, C. Debussy, J.M. Ravel und Dukas starke, sein Schaffen beeinflussende Eindrücke empfing. Unter ihrem Einfluss erhielt seine Musik auch impressionistische Elemente. Seit 1920 lebte er in Granada, emigrierte jedoch 1939 nach Argentinien. Sein Gesamtwerk umfasst Kammermusik, Instrumentalmusik (u.a. "Noches en los jardines de España", "Nächte in spanischen Gärten"), Ballett und Oper. Auf der Bühne setzten sich seine Ballette "El amor brujo" ("Der Liebeszauber") und "El sombrero de tres picos" ("Der Dreispitz") durch. An Opern schrieb er "La vida breve" ("Das kurze Leben"), eine Art spanischen Seitenstücks zu Bizets "Carmen" sowie "El retablo de maese Pedro" ("Meister Pedros Puppenspiel"), ein reizvoller Versuch, Marionettenspiel und Oper miteinander zu vereinen.

    Eine fast vergessene Oper namens "Atlantida" gelangte am 24. November 1961 in Barcelona zur konzertanten, bei den Berliner Festwochen 1962 zur szenischen Uraufführung.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Februar

    1500 In der Schlacht von Hemmingstedt besiegt die Bauernrepublik Dithmarschen das Ritterheer des Dänenkönigs Johann I.
    1885 Das Deutsche Reich übernimmt die Schirmherrschaft über Deutsch-Ostafrika.
    1904 Uraufführung der Oper "Madame Butterfly" von Giacomo Puccini.