Manfred Freiherr von Richthofen

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Jagdflieger; * 2. Mai 1892 in Breslau, † 21. April 1918 bei Vaux-sur-Somme

    Manfred von Richthofen, der seine militärische Karriere vor dem Ersten Weltkrieg als Kavallerieoffizier begonnen hatte, avancierte nach seinem Eintritt in die von Oswald Boelcke gegründete Jagdstaffel mit 80 bestätigten Abschüssen zum erfolgreichsten Jagdflieger des Ersten Weltkriegs.


    Richthofen wurde nach dem Tod Boelckes im Herbst 1916 Kommandant der Jagdstaffel 11, im Juni 1917 Geschwaderkommandeur des Jagdgeschwaders 1. Er verwendete einen Dreidecker vom Typ Fokker Dr I, den er rot angestrichen hatte. Dadurch wollte er den Abschuss durch eigene Flugzeuge vermeiden und als Führungsflugzeug für seine Staffel besser erkennbar sein (damals waren die Jagdflieger noch nicht mit Funkgeräten ausgestattet).

    Auf Grund der Farbgebung seines Flugzeuges wurde er bald Roter Baron genannt. Sein Beispiel machte Schule: Die deutschen Jagdstaffeln bemalten ihre Flugzeuge mit auffälligen Farben, die jeder Flieger für sein Flugzeug leicht abänderte, so dass jeder individuell erkennbar war.

    Am 21. April 1918 starb Richthofen nach einem Luftkampf.

    KALENDERBLATT - 29. Juni

    1900 Die Statuten der Nobelpreisstiftung werden durch den schwedischen König und die schwedische Regierung bestätigt. Die Stiftung nimmt damit ihre Arbeit auf.
    1927 Mit dem Start des amerikanischen Fliegers "Bird" nach Europa beginnt die Ära der Luftpost.
    1982 In Genf beginnen die START-Verhandlungen ("Strategic Arms Reduction Talks"), die zum russischen Verzicht auf schon aufgestellte Raketen führen und damit eine "Nachrüstung" des Westens unnötig machen sollen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!