Lochkarte

    Aus WISSEN-digital.de

    Vorläufer der heutigen Datenträger. Eine Lochkarte besteht aus Karton. Sie nimmt Informationen auf, indem an bestimmten Stellen Löcher eingestanzt werden. Eine Markierung (abgeschnittene Ecke) sorgt dafür, dass die Lochkarte korrekt eingelegt und benutzt wird. Eine aufgedruckte Einteilung zeigt, wo gelocht werden kann.

    Das Vorhandensein bzw. das Fehlen eines Lochs repräsentiert jeweils eine Zahl, ein Merkmal oder andere Daten. Bei der Auswertung werden Lochkarten mithilfe von Stiften und Mechanismen "gelesen". Karten mit gleichartigen Informationen werden in gleiche Schächte sortiert und dabei gezählt.

    Das Prinzip von Lochkarten geht v.a. auf C.Babbage zurück. Praktisch wurden sie von H. Hollerith entwickelt und erstmalig 1890 bei einer Volkszählung in den USA eingesetzt.

    Kalenderblatt - 19. Juni

    1867 Der von dem französischen Kaiser Napoleon III. inthronisierte habsburgerische Kaiser Maximilian von Mexiko wird nach dem Abzug der französischen Truppen zum Tode verurteilt und hingerichtet.
    1965 Der algerische Staatspräsident Ahmed Ben Bella wird vom Revolutionsrat gestürzt und bis zum Jahr 1979 unter Hausarrest gestellt.
    1979 Am Rhein spielt sich eine der größten Umweltkatastrophen ab: Durch Vergiftung des Wassers stirbt praktisch der ganze Fischbestand. Als Ursache wird vermutet, dass ein Schiff tödliches Insektenvernichtungsmittel verloren hat.