Lochkarte

    Aus WISSEN-digital.de

    Vorläufer der heutigen Datenträger. Eine Lochkarte besteht aus Karton. Sie nimmt Informationen auf, indem an bestimmten Stellen Löcher eingestanzt werden. Eine Markierung (abgeschnittene Ecke) sorgt dafür, dass die Lochkarte korrekt eingelegt und benutzt wird. Eine aufgedruckte Einteilung zeigt, wo gelocht werden kann.

    Das Vorhandensein bzw. das Fehlen eines Lochs repräsentiert jeweils eine Zahl, ein Merkmal oder andere Daten. Bei der Auswertung werden Lochkarten mithilfe von Stiften und Mechanismen "gelesen". Karten mit gleichartigen Informationen werden in gleiche Schächte sortiert und dabei gezählt.

    Das Prinzip von Lochkarten geht v.a. auf C.Babbage zurück. Praktisch wurden sie von H. Hollerith entwickelt und erstmalig 1890 bei einer Volkszählung in den USA eingesetzt.

    KALENDERBLATT - 9. August

    1890 Großbritannien übergibt Helgoland an das deutsche Reich, das es im Tausch gegen Überseekolonien erstanden hat.
    1945 Die USA werfen über Nagasaki die zweite Atombombe ab.
    1974 Gerald Ford wird als neuer Präsident der USA vereidigt, nachdem Richard Nixon unter dem Druck der Watergate-Affäre zurückgetreten ist.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!