Liebe in den Zeiten der Digitalisierung

    Aus WISSEN-digital.de

    Quelle / Copyright: Youtube / WDR Doku

    In Zeiten des "mal eben rechts swipen", um sich ein unverbindliches Date für einen Abend zu sichern, scheint echte Romantik auf dem Rückzug zu sein. Doch ganz so schlimm ist es nicht. Schließlich gibt es noch viele andere Wege zur Liebe als Tinder & Co.

    Persönliche Dienstleistungen sind wieder gefragt

    Lange Zeit dominierten im Internet Partnerbörsen, die ganz auf Algorithmen setzten: Computer erkannten automatisch, welche Menschen die gleichen Wünsche an zukünftige Partner angegeben hatten und zeigte sie einander an. Sagenhafte 12 Millionen Menschen tummeln sich alleine in Deutschland in den Singlebörsen und lassen sich die Suche nach Liebe rund 200 Millionen Euro kosten.

    Doch die großen auf die "breite Masse" ausgerichteten Portale tun sich zunehmend schwerer. Immer mehr Portale sind auf ganz bestimmte Zielgruppen ausgerichtet, z. B. Hundehalter, Best Ager, Dicke oder Katholiken. Dies schränkt die Auswahl zwar ein, hilft jedoch, von Anfang an Menschen zu treffen, die bestimmte Erwartungen erfüllen.

    Im Zuge des Onlinedating erleben auch persönliche Partnervermittler einen Boom. Diese Menschen verfügen meist über eine kleine, aber feine Kartei an Singles, die sie auch persönlich kennen. Die Vermittler vertrauen ihrem Gespür und ihrer Menschenkenntnis, wenn sie zwei Kandidaten zusammenbringen.

    Für diese hat die persönliche Vermittlung einen entscheidenden Vorteil: Sie können sicher sein, dass die anderen Kandidaten in ihren Profilen nicht das Blaue vom Himmel herunterlügen und sich 20 Jahre jünger oder 30 Kilo leichter machen. Gerade Menschen, die bereits viele Enttäuschungen auf großen Portalen erlebt haben, sind dann gerne bereit, die höheren Preise zu zahlen.

    Wie klappt es mit dem Traummann bzw. der Traumfrau?

    Wäre die Liebe so einfach, würde die Menschheit nicht seit tausenden Jahren unzählige romantische Geschichten und Lieder um gebrochene Herzen und sehnsüchtige Hoffnung verfassen. Im Internet lassen sich schier unendlich viele Tipps für das Online-Dating finden. Das Portal Loving Penguin hat sogar ein ganzes Ratgeber-E-Book zum Thema Wie erobere ich meinen Traummann? verfasst.

    Die Grundregeln sind dabei eigentlich immer gleich: Wer im Onlineprofil mit falschen Angaben geschummelt hat, muss sich nicht wundern, wenn potenzielle Partner beim ersten Date Reißaus nehmen: Die Dame hat schließlich einen 40-jährigen schlanken Mann mit schwarzem Lockenkopf erwartet und keinen 55-jährigen mit Bierbauch und Halbglatze.

    Dabei muss niemand Modelmaße mitbringen oder das Aussehen eines Hollywoodstars. Für die meisten Menschen sind gute Manieren, ein gepflegtes Äußeres und ein gewisses Allgemeinwissen die wichtigsten Voraussetzungen. Wer dann noch mit Humor und punktet und gemeinsame Interessen findet, der hat in Sachen Liebe schon viel gewonnen.

    KALENDERBLATT - 22. November

    1920 Das finnische Parlament will der Vorherrschaft der schwedischen Sprache in Finnland mit einem neuen Sprachengesetz begegnen.
    1982 Die so genannte Thames Barrier, das zu diesem Zeitpunkt größte bewegliche Hochwasserwehr der Welt, wird in London in Betrieb genommen.
    1999 Die Vereinten Nationen haben das Programm "Öl gegen Lebensmittel" lediglich für 14 Tage verlängert. Als Reaktion darauf bricht der Irak alle Öllieferungen ab, die ihm das gegen ihn verhängte Wirtschaftsembargo noch erlaubt hat.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!