Krokodilwächter

    Aus WISSEN-digital.de

    (Pluvianus aegyptius)

    Das Verbreitungsgebiet des Krokodilwächters befindet sich in Afrika.

    Er wird bis zu 20 Zentimeter groß. Sein schönes Gefieder setzt sich aus den Farben schwarz, weiß und blaugrau zusammen; auf der Unterseite ist der Krokodilwächter hell orange gefärbt.

    Der Krokodilwächter lebt, wie sein Name schon andeutet, in enger Bindung zu Krokodilen, von denen er die Parasiten abpickt.

    Seine zwei bis drei Eier legt er in eine Mulde im Sand. Um zu große Hitzeeinwirkung zu vermeiden, bedeckt er die Eier mit einer dünnen Sandschicht; außerdem bedeckt er sie mit seinem Schatten oder benetzt sein Bauchgefieder vor dem Brüten mit kühlem Wasser. Beide Geschlechter wechseln sich bei der Bebrütung ab.

    Systematik

    Art aus der Familie der Rennvögel (Glareolidae).

    Kalenderblatt - 12. April

    1911 In der französischen Region Champagne, die für ihren gleichnamigen Schaumwein berühmt ist, gehen die Winzer mit Gewalt gegen Champagner-Plagiate aus anderen Regionen vor. Der Aufstand wird vom Militär beendet.
    1961 Der erste Mensch im All, der sowjetische Astronaut Juri Gagarin, kehrt wohlbehalten auf die Erde zurück.
    1989 Die Demonstrationen und Proteste gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf zeigen Erfolg. Der deutsche Energiekonzern VEBA hat sich für eine Alternative zur Wiederaufbereitung von Atommüll entschieden. Er will künftig mit der französischen Firma COGEMA zusammenarbeiten.