Kristin Otto

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schwimmerin; * 7. Februar 1966 in Leipzig

    Die sechsfache Olympiasiegerin von Seoul und mehrfache Welt- und Europameisterin ist die erfolgreichste Schwimmerin aller Zeiten.

    Der internationale Durchbruch gelang der Tochter eines Physikprofessors und einer Physiotherapeutin Anfang der achtziger Jahre, 1982 konnte sie ihren ersten großen Erfolg bei den Weltmeisterschaften in Ecuador feiern. Dort konnte die damals erst sechzehnjährige DDR-Athletin drei Wettbewerbe für sich entscheiden. Nach einem Karrieretief Mitte der achtziger Jahre, das durch Verletzungspech und den Olympiaboykott der Ostblockstaaten 1984 für die Spiele in Los Angeles verursacht wurde, knüpfte sie bei den Weltmeisterschaften 1986 mit vier Titelgewinnen wieder an ihre früheren Erfolge an.

    Zum Höhepunkt ihrer Karriere wurden die Olympischen Spiele 1988 in Seoul, wo sie zusammen mit dem Amerikaner Matt Biondi zum Schwimmstar der Spiele wurde. Die äußerst vielseitige Schwimmerin siegte über 50 m sowie 100 m Freistil, 100 m Schmetterling, 100 m Rücken sowie mit der 4 x 100-m-Freistil- und der 4 x 100-m-Lagenstaffel. Noch nie zuvor war es einer Sportlerin gelungen, so viele Goldmedaillen bei einer einzigen Austragung von Olympischen Spielen zu gewinnen.

    1989 beendete Kristin Otto ihre sportliche Laufbahn. Ihr gelang der nahtlose Übergang in eine zweite Karriere als Sportredakteurin. In die Schlagzeilen geriet der Schwimmstar wegen Dopingvorwürfen, die sich Ende der 1990er Jahre erhärteten. Nach einer Liste des Verbandes und Aussagen des verurteilten DDR-Sportmediziners Horst Tausch, der als leitender Arzt des DDR-Schwimmsportverbandes tätig gewesen war, wurden ihr unerlaubte Mittel verabreicht.

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.