Kiebitz, Europäischer

    Aus WISSEN-digital.de

    (Vanellus vanellus)

    Verbreitungsgebiet

    Der Europäische Kiebitz ist in den gemäßigten Breitengraden Eurasiens zu Hause; man kann ihn in Irland ebenso wie in China antreffen. Er ist ein Zugvogel, der sehr früh (manchmal schon im Februar) in seine Heimat zurückkehrt. Bei uns lebt er in offener Kulturlandschaft, bevorzugt auf feuchten Wiesen.

    Körperbau

    In der Familie der Regenpfeifer stellen die Kiebitze die größten Vögel dar. Das Gefieder des ca. 30 Zentimeter großen Europäischen Kiebitzes ist schwarzweiß; auf der Oberseite ist ein grüner Schimmer erkennbar. Markant ist sein aufstellbarer Federschopf am Hinterkopf. Er kann gleichermaßen gut fliegen und laufen.

    Fortpflanzung und Lebensweise

    Als Bodenbrüter legt der Europäische Kiebitz in etwa vier Eier; Männchen und Weibchen wechseln sich beim Brüten ab. Das in großen Schwärmen lebende Tier ist sehr gesellig.

    Ihr Ruf "kiwitt" hat den Kiebitzen ihren Namen gegeben.

    Systematik

    Vogelart aus der Unterfamilie der Kiebitze (Vanellinae) in der Familie der Regenpfeifer (Charadriidae).

    Weitere Kiebitzarten sind:

    Cayennekiebitz (Belonopterus cayennensis)

    Spornkiebitz (Holopterus spinosus)

    Steppenkiebitz (Chettusia gregaria)

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.