Kernwaffensperrvertrag

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Atomwaffensperrvertrag, Nonproliferationsvertrag;

    am 1. Juli 1968 zwischen den Atommächten USA, UdSSR und Großbritannien getroffenes und 1970 in Kraft getretenes Abkommen über die Nichtweiterverbreitung (englisch: non-proliferation) von Kernwaffen und der dazu notwendigen Rohstoffe. Der Kernwaffensperrvertrag wurde im Mai 1995 von den inzwischen 178 Unterzeichnerstaaten unbefristet verlängert. Überwacht wird er von der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEO), einer Unterorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Wien. Der Vertrag untersagt den Kernwaffen besitzenden Staaten die Auslieferung von Kernwaffen an Drittstaaten sowie die Herstellung oder den Besitz von Kernwaffen aus Staaten, die dem Abkommen nicht zugestimmt haben.

    KALENDERBLATT - 17. Juni

    1789 In Frankreich wird die Nationalversammlung konstituiert.
    1950 Fünf der sieben Mitglieder der Arabischen Liga unterzeichnen einen kollektiven Sicherheitsvertrag.
    1953 In der DDR kommt es zum Volksaufstand, der niedergeschlagen wird.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!