Karl Schiller

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Politiker und Ökonom; * 24. April 1911 in Breslau, † 26. Dezember 1994 in Hamburg

    Karl Schiller habilitierte sich schon mit 28 Jahren. 1935 wurde er Mitglied der SA und 1937 der NSDAP. Er trat 1946 in die SPD ein, übernahm 1947 einen Lehrstuhl in Hamburg, war dort von 1948 bis 1953 Wirtschaftssenator und leitete von 1961 bis 1965 das gleiche Ressort in West-Berlin. Seit 1964 gehörte er dem Parteivorstand an. Mit Bildung der Großen Koalition wurde er Bundeswirtschaftsminister. Er bewältigte gemeinsam mit dem damaligen Finanzminister Strauß die erste Wirtschaftskrise der Bundesrepublik Deutschland, unter anderem durch Bündelung aller Kräfte in der "Konzertierten Aktion". Er blieb auch in der Regierung Brandt Wirtschaftsminister, übernahm 1971 zusätzlich das Finanzressort ("Superminister"), geriet aber in Gegensatz zu den Sozialreformern in der SPD. 1972 trat er zurück und verließ die Partei. 1980 wieder in die SPD eingetreten, war Schiller als Berater unter anderem der Regierung von Saudi-Arabien tätig.

    KALENDERBLATT - 6. Dezember

    1882 Carl Millöckers Operette "Der Bettelstudent" wird in Wien uraufgeführt.
    1882 Die deutsche Kolonialbewegung schafft sich mit der Gründung des "Deutschen Kolonialvereins" ein zentrales Organ.
    1890 Die Oper "Die Trojaner. Erster Teil – Die Einnahme von Troja" von Hector Berlioz wird in Karlsruhe in der deutschen Fassung uraufgeführt.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!