Karate

    Aus WISSEN-digital.de

    (japanisch "leere Hand")

    Einleitung

    Karate ist eine Kunst der Selbstverteidigung ohne Waffen mit Schlag-, Stoß- und Tritttechniken aus Japan und Korea. Es kann als reine Kampfkunst - als ein Weg der Selbstfindung und -erfahrung - ausgeübt oder auch als Zweikampfsportart ausgetragen werden.

    Regeln in Kürze

    Im Karate werden zwei Wettkampfdisziplinen unterschieden: Kumite und Kata, die in verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen ausgetragen werden.

    Kumite (Freikampf)

    Hier stehen sich zwei Karateka auf einer Kampffläche, die 8 x 8 bis 10 x 10 m groß ist und aus einem glatten Boden besteht, gegenüber. Die Kämpfer versuchen, Stöße, Schläge oder Tritte gegen empfindliche Körperstellen des Gegners anzubringen.

    Kata (Perfektionsübung)

    Hier wird eine Abfolge genau festgelegter Angriffs- und Abwehrtechniken gegen mehrere imaginäre Gegner gezeigt. Es gibt ca. 50 verschiedene Katas, deren Ästhetik durch den Einklang von Kampfgeist, Dynamik und Rhythmik entstehen.

    Geschichte

    Die Ursprünge der Karate-Kampfkunst reichen bis ins 5. Jahrhundert. Sie wurde von chinesischen Mönchen, die keine Waffen tragen durften, aus gymnastischen Übungen entwickelt. Erst zu Anfang des 20. Jahrhunderts entstand in Japan aus der traditionellen Kampfkunst eine Kampfsportart mit eigenem Regelwerk.

    In Deutschland ist Karate seit den 1960er Jahren bekannt.

    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!