Kallus (Medizin)

    Aus WISSEN-digital.de

    1. Schwiele am äußeren Körper.
    2. Knochennarbe; Knochengewebe, das bei der Heilung von Knochenbrüchen (Fraktur) zwischen den beiden Bruchstücken entsteht. Es wird von der Knochenhaut (periostaler Kallus) und dem Knochen selbst (endostaler Kallus) gebildet. Der bei der Fraktur entstehende Bluterguss zwischen den Fragmenten fördert die Kallusbildung. Je weniger ruhig die beiden Bruchstücke gestellt werden, desto stärker bildet sich der Kallus aus (Luxuskallus). In den ersten Wochen er sehr weich und bindegewebig (bindegewebiger Kallus) und wird erst allmählich durch Einlagerung von Kalksalzen zum knöchernen Kallus. Bei der operativen Behandlung von Brüchen, bei der die Bruchstücke ohne jegliche Bewegung fest miteinander verschraubt oder verplattet sind, erfolgt die Heilung ohne Kallusbildung. In allen anderen Fällen bedeutet eine ausbleibende Kallusbildung eine Falschgelenkbildung (Pseudarthrose). Ist der Bruch knöchern vollständig ausgeheilt, bildet sich die Knochennarbe im Laufe der Zeit unter dem Einfluss der Belastung langsam zurück, so dass sie später kaum mehr zu erkennen ist.

    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!