Kabinett

    Aus WISSEN-digital.de

    1. kleiner Kasten zur Aufbewahrung von Wertgegenständen (16. Jh.), im 17. Jh. auch kunstvoll verarbeiteter Schreibtisch oder Schrank für kostbare Kunstgegenstände (Kabinettschrank). Als bedeutendstes Stück gilt der Pommersche Kunstschrank (17. Jh., früher Berlin, Schlossmuseum, im Zweiten Weltkrieg zerstört).
    2. in der Baukunst seit dem 16. Jh. Bezeichnung für ein kleines Nebengemach, das in Schlössern meist zur Aufstellung und Aufbewahrung von Kunstwerken diente.
    3. Güteklasse von Weinen. Bei Kabinettsweinen handelt es sich nach deutschem Weinrecht um Weine der untersten Qualitätsstufe. Bei der Lese müssen sie ein Mindestmostgewicht aufweisen.
    4. die Gesamtheit aller die Regierung bildenden Minister einschließlich des Regierungschefs. Der Ursprung der Bezeichnung Kabinett liegt im 17. Jh: Der Kreis der persönlichen Berater des Monarchen bildete das Geheime Kabinett. Im Lauf der Zeit erfolgte eine Loslösung des Kabinetts vom Monarchen.

    KALENDERBLATT - 16. September

    1180 Die Wittelsbacher erhalten das Herzogtum Bayern von Kaiser Friedrich Barbarossa.
    1770 "Die Fischerinnen", eine Oper von Joseph Haydn, wird in Gisenstadt uraufgeführt.
    1917 In Russland wird die Republik ausgerufen.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!