Kabinett

    Aus WISSEN-digital.de

    1. kleiner Kasten zur Aufbewahrung von Wertgegenständen (16. Jh.), im 17. Jh. auch kunstvoll verarbeiteter Schreibtisch oder Schrank für kostbare Kunstgegenstände (Kabinettschrank). Als bedeutendstes Stück gilt der Pommersche Kunstschrank (17. Jh., früher Berlin, Schlossmuseum, im Zweiten Weltkrieg zerstört).
    2. in der Baukunst seit dem 16. Jh. Bezeichnung für ein kleines Nebengemach, das in Schlössern meist zur Aufstellung und Aufbewahrung von Kunstwerken diente.
    3. Güteklasse von Weinen. Bei Kabinettsweinen handelt es sich nach deutschem Weinrecht um Weine der untersten Qualitätsstufe. Bei der Lese müssen sie ein Mindestmostgewicht aufweisen.
    4. die Gesamtheit aller die Regierung bildenden Minister einschließlich des Regierungschefs. Der Ursprung der Bezeichnung Kabinett liegt im 17. Jh: Der Kreis der persönlichen Berater des Monarchen bildete das Geheime Kabinett. Im Lauf der Zeit erfolgte eine Loslösung des Kabinetts vom Monarchen.

    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!