Johann David Heinichen

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Komponist; * 17. April 1683 in Krössuln, † 16. Juli 1729 in Dresden

    J.D. Heinichen arbeitete zunächst als Jurist, wurde jedoch ab 1709 Hofkomponist in Leipzig und in Zeitz. Ab 1710 folgte ein sechsjähriger Italienaufenthalt. Ab 1717 Kapellmeister am Hof August II. des Starken in Dresden.

    Heinichen komponierte vorwiegend Opern, aber auch Orchester- und Kammermusik, sowie Chormusik, darunter ein Requiem. Darüber hinaus verfasste er "Der Generalbass in der Komposition" (Dresden 1728), eine Praxisanleitung zum Generalbassspiel, heute eine wichtige Quelle für die authentische Ausführung des Generalbass.

    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!