Johann Christoph Adelung

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Linguist; * 8. August 1732 in Spantekow, † 10. September 1806 in Dresden

    Adelung hatte sich der Erforschung der deutschen Sprache verschrieben. Von 1759 bis 1761 war er als Professor in Erfurt tätig, musste jedoch nach Auseinandersetzungen mit der Kirche fliehen. Es verschlug ihn nach Dresden, wo er als Bibliothekar und ab 1781 als Oberbibliothekar arbeitete.

    Adelung verfasste von der Aufklärung beeinflusste kultur- und zeitgeschichtliche Schriften und einige sprachwissenschaftliche und grammatikalische Werke, die bis heute zu den grundlegenden Schriften der Germanistik zählen. Am bekanntesten wurde sein fünfbändiges "Grammatisch-kritisches Wörterbuch der hochdeutschen Mundart", das in erster Auflage ab 1774 publiziert wurde. Seit 1793 erschien die zweite Auflage, zur gleichen Zeit ein Auszug in vier Bänden. In seinem "Mithridates" erstreckte er seine Studien auf die allgemeine Sprachwissenschaft; der Königsberger Professor Vater vollendete dieses groß angelegte Werk. Von eigentümlichem Reiz ist Adelungs "Geschichte der menschlichen Narrheiten".

    Weitere Werke: "Deutsche Sprachlehre" (1781), "Vollständige Anweisung zur deutschen Orthografie" (1788).

    KALENDERBLATT - 19. Juli

    1870 Frankreich erklärt Deutschland den Krieg.
    1908 Der englische Oberst Burnley-Campbell reist einmal um die Welt in vierzig Tagen.
    1937 In München wird die Ausstellung Entartete Kunst eröffnet, in der die Werke missliebiger Künstler exemplarisch dargeboten werden, um sie in die Nähe von Geisteskrankheit und "Abartigkeit" zu setzen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!