Jean Antoine Houdon

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Bildhauer; * 20. März 1741 in Versailles, † 15. Juli 1828 in Paris

    Hauptmeister des späten Rokoko und beginnenden Klassizismus, wurde Bildhauer unter dem Eindruck der Werke Pigalles und Le  Moines, weitergebildet in Rom 1764-68. Sein eigentliches Feld war die Porträtplastik, in seinen Bildnisbüsten und Denkmälern brachte er die charakteristischen Züge der Dargestellten zur Geltung "mit jener Scharfsichtigkeit, deren Genie darin besteht, die mit veristischer Modelltreue wiedergegebene, natürliche Erscheinung eines Dargestellten zu einem erschöpfenden Bilde seines Charakters, seiner sittlichen Person zu formen" (Sauerländer). Berühmt sind seine Bildnisse Voltaires, am bekanntesten die Marmorstatue des sitzenden Voltaire (1778/79, Paris, Comédie Française). Ein weiteres großes Werk ist das Denkmal Washingtons in Marmor auf dem Kapitol in Richmond/USA (1785-88). Bekannte Bildnisbüsten: Rousseau, Diderot, d' Alembert, Franklin, Mirabeau, Napoleon, Kaiserin Josephine.

    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!