Isabel Allende

    Aus WISSEN-digital.de

    chilenische Schriftstellerin; * 2. August 1942 in Lima (Peru)

    Nichte des früheren chilenischen Präsidenten Salvador Allende; bereits mit 17 Jahren war Isabel Allende als Journalistin bei verschiedenen Zeitungen tätig und musste nach dem Militärputsch von Augusto Pinochet Ugarte 1975 Chile verlassen.

    Ihr im Exil in Caracas entstandener Roman "Das Geisterhaus" (1982) beschreibt Aufstieg und Fall einer chilenischen Familie vor dem Hintergrund der politischen Umbrüche in ihrem Heimatland und war ein großer Publikumserfolg. Nach einem langjährigem Aufenthalt im Ausland, unter anderem in den USA, kehrte Isabel Allende 1988 in ihre chilenische Heimat zurück. 2003 wurde sie dort zur Präsidentin des Unterhauses gewählt.

    Weitere Werke: "Von Liebe und Schatten" (1984) "Eva Luna" (1987), "Fortunas Tochter" (1998), "Porträt in Sepia" (2000), "Die Stadt der wilden Götter" (2002) u.a.

    Kalenderblatt - 12. April

    1911 In der französischen Region Champagne, die für ihren gleichnamigen Schaumwein berühmt ist, gehen die Winzer mit Gewalt gegen Champagner-Plagiate aus anderen Regionen vor. Der Aufstand wird vom Militär beendet.
    1961 Der erste Mensch im All, der sowjetische Astronaut Juri Gagarin, kehrt wohlbehalten auf die Erde zurück.
    1989 Die Demonstrationen und Proteste gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf zeigen Erfolg. Der deutsche Energiekonzern VEBA hat sich für eine Alternative zur Wiederaufbereitung von Atommüll entschieden. Er will künftig mit der französischen Firma COGEMA zusammenarbeiten.