Ingmar Bergman

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedischer Regisseur und Drehbuchautor; * 14. Juli 1918 in Uppsala, † 30. Juli 2007 auf Fårö

    Der gelernte Theatermann Bergman aus Uppsala wurde im Ausland v.a. als Filmregisseur berühmt. Seine Filme provozierten fast regelmäßig Skandale. Besonders beim Titel "Jungfrauenquelle" (1959), der eine Vergewaltigung vorführt und die blutige Rache des Vaters in allen Details zeigt, schrien die Kritiker auf. Auch "Das Schweigen" (1962), Geschichte einer lesbischen Liebe, schockierte das Kinopublikum. Seinem Ruf als Tabubrecher wurde Bergman 1974 wieder gerecht, als er mit seinen "Szenen einer Ehe" eine lang anhaltende Diskussion auslöste. 1976 verließ der Regisseur Schweden und ging in die Bundesrepublik Deutschland. Dort entstand der Film "Das Schlangenei" (1977). Nach seiner Rückkehr nach Schweden drehte er seinen letzten Film "Fanny und Alexander" (1982). Später schrieb Bergman nur noch Drehbücher für Film und Fernsehen, bis er 1997 erneut Regie führte: "Dabei: Ein Clown".

    Filme (Auswahl)

    1959 - Jungfrauenquelle (Jungfrauenkällan, Regie)

    1962 - Das Schweigen (Tystnaden, Buch und Regie)

    1968 - Schande (Skamen, Buch und Regie)

    1974 - Szenen einer Ehe (Scener ur ett äktenskap, Buch und Regie)

    1975 - Die Zauberflöte (Trollflöjten, Buch und Regie)

    1977 - Das Schlangenei (The Serpent's Egg, Buch und Regie)

    1978 - Herbstsonate (Autumn Sonata, Buch und Regie)

    1982 - Fanny und Alexander (Fanny et Alexandre, Buch und Regie)

    1991 - Die besten Absichten (Den goda viljan, Buch)

    1997 - Dabei: Ein Clown (Larmar och gör sig till, Buch, Regie und Darsteller)

    2000 - Faithless (Trolösa, Buch, Regie führte Liv Ullmann)

    Kalenderblatt - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.