Idylle

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch: eidyllion, "Bildchen")

    Schilderung eines Idylls in meist idealisierter Form.

    In der Literatur siehe Schäferdichtung.

    In der bildenden Kunst: Erste Darstellungen idyllischer Motive finden sich bereits in der pompejanischen Wandmalerei. Eine große Rolle spielte die Idylle in der venezianischen Malerei des 16. Jh.s, besondere Bedeutung erlangte sie jedoch erst in der Malerei des 17./18. Jh.s und deren verklärender Hirten- und Schäfermotivik (S. Geßner, F. Boucher, Claude Lorrain). Auch in der deutschen Spätromantik (L. Richters "Schreckenstein bei Aussig"), dem Impressionismus und der Heimatkunst um 1900 lassen sich idyllische Motive erkennen.

    KALENDERBLATT - 26. September

    1925 Die Mitglieder des Völkerbunds wollen sich vereint für die Abschaffung der Sklaverei einsetzen.
    1973 Das neue Energieprogramm der Bundesregierung verfolgt einen Sparkurs. Außerdem soll weniger Energie aus Erdöl, dafür mehr aus Kernenergie sowie aus Kohle gewonnen werden.
    1999 Die Spanien-Radrundfahrt wird zum ersten Mal seit 44 Jahren von einem Radrennfahrer aus Deutschland gewonnen. Jan Ullrich erreicht als Erster das Endziel in Madrid.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!