Iacopo da Pontormo

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Maler; * 24. Mai 1494 in Pontormo bei Empoli, † begraben 2. Januar 1557 in Florenz

    eigentlich: Iacopo Carrucci;

    Datei:Wd07696.jpg
    »Bildnis einer Frau im roten Kleid«; Iacopo da Pontormo

    Hauptmeister des florentinischen Manierismus, kam 1507 nach Florenz; als Schüler Andrea del Sartos begann seine eigene künstlerische Entwicklung. Pontormo war fast ständig in Florenz tätig. Er schuf religiöse Fresken und Tafelbilder und war ein bedeutender Bildnismaler. In seinem Stil ging er schon früh eigene Wege: charakteristisch sind lange, schmale Proportionen der Körper, faltenlose, fast steinartig wirkende Gewänder. Es lassen sich Einflüsse von Michelangelos Spätstil und Anklänge an die nordische Kunst, vor allem an A. Dürer erkennen.

    Durch Pontormos Einfluss auf seinen Schüler Bronzino und die ganze Kunst des Manierismus ist seine Wirkung außerordentlich gewesen.

    Hauptwerke: Fresko der "Heimsuchung" im Vorhof der SS. Annunziata, Florenz (1514-16); "Madonna mit Heiligen" (1518, Florenz, San Michele Visdomini); "Rückkehr der Brüder Josephs aus Ägypten"; (um 1518, London, National Gallery); Passionsdarstellungen im Klosterhof der Certosa di Val d'Ema, (1522-24); "Venus und Amor" (um 1533, Florenz, Uffizien).

    KALENDERBLATT - 17. Juli

    1789 Der französische König Ludwig XVI. wird aus Versailles ins revolutionäre Paris gebracht.
    1917 Der englische König Georg V. benennt im Ersten Weltkrieg seine Dynastie um. Um ein Zeichen gegen den Kriegsgegner Deutschland zu setzen, heißt sein Haus von diesem Tag an Windsor und nicht mehr Sachsen-Coburg-Gotha.
    1945 Die Potsdamer Konferenz, an der die Regierungschefs von Großbritannien (Churchill), der USA (Truman) und der UdSSR (Stalin) teilnehmen, wird eröffnet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!