Iacopo da Pontormo

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Maler; * 24. Mai 1494 in Pontormo bei Empoli, † begraben 2. Januar 1557 in Florenz

    eigentlich: Iacopo Carrucci;

    Datei:Wd07696.jpg
    »Bildnis einer Frau im roten Kleid«; Iacopo da Pontormo

    Hauptmeister des florentinischen Manierismus, kam 1507 nach Florenz; als Schüler Andrea del Sartos begann seine eigene künstlerische Entwicklung. Pontormo war fast ständig in Florenz tätig. Er schuf religiöse Fresken und Tafelbilder und war ein bedeutender Bildnismaler. In seinem Stil ging er schon früh eigene Wege: charakteristisch sind lange, schmale Proportionen der Körper, faltenlose, fast steinartig wirkende Gewänder. Es lassen sich Einflüsse von Michelangelos Spätstil und Anklänge an die nordische Kunst, vor allem an A. Dürer erkennen.

    Durch Pontormos Einfluss auf seinen Schüler Bronzino und die ganze Kunst des Manierismus ist seine Wirkung außerordentlich gewesen.

    Hauptwerke: Fresko der "Heimsuchung" im Vorhof der SS. Annunziata, Florenz (1514-16); "Madonna mit Heiligen" (1518, Florenz, San Michele Visdomini); "Rückkehr der Brüder Josephs aus Ägypten"; (um 1518, London, National Gallery); Passionsdarstellungen im Klosterhof der Certosa di Val d'Ema, (1522-24); "Venus und Amor" (um 1533, Florenz, Uffizien).

    KALENDERBLATT - 26. September

    1925 Die Mitglieder des Völkerbunds wollen sich vereint für die Abschaffung der Sklaverei einsetzen.
    1973 Das neue Energieprogramm der Bundesregierung verfolgt einen Sparkurs. Außerdem soll weniger Energie aus Erdöl, dafür mehr aus Kernenergie sowie aus Kohle gewonnen werden.
    1999 Die Spanien-Radrundfahrt wird zum ersten Mal seit 44 Jahren von einem Radrennfahrer aus Deutschland gewonnen. Jan Ullrich erreicht als Erster das Endziel in Madrid.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!