Hilfreiche Apps für das Trading mit Kryptos

    Aus WISSEN-digital.de

    Quelle / Copyright: Youtube / ARD - tagesschau

    Der Kryptomarkt ist von Turbulenzen geprägt. Der Wert des digitalen Geldes schwankt zwischen Stagnation, Auf- und Abstieg – und sorgt dabei immer wieder für Überraschungen. Gleich, ob man in Immobilien, Aktien oder virtuelle Währung investiert, die genaue Beobachtung der Finanzszene ist das A und O für den Erfolg. Nur wer alles im Auge behält, kann schnell und effektiv handeln. D.h. beispielsweise, ein preisniedriges Niveau zum Einsteigen oder Spitzenwerte zum Abstoßen seiner Anlageobjekte zu nutzen.

    Die genaue Marktbeobachtung nimmt viel Zeit in Anspruch. Wer diese nicht hat oder sich nur wenig mit Kryptowährungen auskennt, kann auf eine der zahlreichen Apps zurückgreifen. Die Auswahl ist groß und bietet für jeden Interessenten das passende Angebot. Im Folgenden haben wir vier verschiedene Anwendungssoftwares zusammengestellt.

    Trading-Apps

    In den Medien tauchen im Zusammenhang mit der Trading-App Bitcoin Superstar bekannte Namen von deutschen Prominenten auf. Der Anbieter verspricht eine außergewöhnlich hohe Gewinnquote bei geringem Risiko. Ein Roboter beobachtet und analysiert rund um die Uhr den Markt. Unter anderem trifft der Roboter Vorhersagen auf eventuell sinkende Preise, durch automatisiertes Verfahren werden Verkaufsaufträge eingestellt. Es finden sich sowohl positive als auch negative Erfahrungsberichte von Usern. Vorteilhaft ist die kostenlose Demoversion, die das ausgiebige Testen der Plattform ohne Geldverlust ermöglicht. Darüber hinaus gibt es einen Kundensupport, der als kompetent und zuverlässig bekannt ist. Nutzer erreichten teilweise die angekündigte 89-prozentige Treffsicherheit, was selbstverständlich Verluste nicht ausschließt.

    Wallet-Apps

    Die elektronische Brieftasche des virtuellen Geldes ist die Wallet. Entsprechende Apps bieten oftmals die besondere Möglichkeit zum Handel mit der eigenen Kryptowährung. Es gibt verschiedene Anbieter, darunter Coinbase, dass eine Variante für iOS und Android zur Verfügung stellt. Bereit stehen viele bekannte digitale Zahlungsmittel, darunter BTC, ETH und LTC. Positiv ist unter anderem die direkte Verbindung mit der Exchange. Das Trading mit den Coins ist einfach und schnell möglich. Nachteilig ist: Die Coinbase-App bietet keine besonders hohe Sicherheit.

    Bei Edge, einer mobilen Multicoin-Wallet, liegt das Augenmerk hingegen stark auf dem Guthabens-Schutz. Auch hier können die meisten Kryptos gespeichert werden. Ähnliche Vorteile finden sich bei der Coinomi-App. Hier ist auch die Umwandlung in mehr als 20 weitere Coin-Arten möglich.

    Kurs-Apps

    Wie der Name schon sagt, werden sie zur Beobachtung der Kryptowährungs-Kurse konzipiert. Eine große Anzahl dieser Apps bieten Direktverbindungen zu verschiedenen Exchanges. Generell erhält man durch die Nutzung einen schnellen Überblick über die aktuellen Charts sowie die Preisentwicklung. Bekannt unter den Kurs-Apps ist unter anderem Blockfolio. Über das Dashboard erhält man Listen mit ausgesuchten Kursen, ebenso die Prozentzahlen der Gewinne oder Verluste. Weiterhin besteht die Option zur Anlage von Portfolios in den Bereichen Beobachten, Kaufen und Verkaufen. Interessant ist bei der Blockfolio-App außerdem die Alarmfunktion. Sie wird ausgelöst, wenn der Kurs unter- oder oberhalb des festgelegten Wertes liegt.

    Mining-Apps

    Selbst für das sogenannte Krypto-Mining, also dem Erschaffen einer neuen virtuellen Währung, gibt es einige Apps, die speziell für Smartphones entwickelt wurden. Zwar benötigt man für das Schürfen eine hohe Rechenleistung, damit mit einem echten Verdienst gerechnet werden kann, dennoch kann es funktionieren. Dies gilt vor allem, wenn mehrere User sich zu einem Mining-Pool zusammenschließen. In diesem Fall laufen iPhone und Co. einfach nebenbei, trotzdem kann man sich etwas dazuverdienen. Das Programm MinerGate beispielsweise unterstützt Kryptowährungen wie Bitcoin, Dash, Fantom Coin, Monero etc. Beliebt ist es wegen seiner Benutzerfreundlichkeit und der integrierten Wallet zum Aufbewahren der virtuellen Zahlungsmittel.

    Eine deutlich größere Zahl an Coins wird von der CryptoMiner-App unterstützt. Das Schürfen setzt jedoch die Bezahlung eines entsprechenden Mining-Scripts voraus. Eine gewisse Bekanntheit besitzt auch die PocketMiner-App mit Spezialisierung auf Litecoin, dem kleinen Bruder vom Bitcoin. Anwender können mit ihr gute Ergebnisse erzielen.

    KALENDERBLATT - 12. August

    1759 Der preußische König Friedrich II. verliert die Schlacht von Kunersdorf gegen die Übermacht von Österreich, Frankreich und Russland. Jedoch kann er zur Verteidigung des Kernlandes schnell ein neues Heer aufstellen und dagegenhalten.
    1898 Die USA annektieren die Hawaii-Inseln, die 1954 zum 49. Bundesstaat werden.
    1923 In der Weimarer Republik tritt das Kabinett Cuno nach einem Misstrauensantrag zurück und Stresemann wird für hundert Tage neuer Reichskanzler.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!