Helmut Thielicke

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Theologe; * 4. Dezember 1908 in Wuppertal-Barmen, † 5. März 1986 in Hamburg

    Als Exponent der Bekennenden Kirche hatte der evangelische Theologe während des Dritten Reichs Reise-, Rede- und Schreibverbot erhalten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Leiter des theologischen Amtes der Württembergischen Landeskirche und dann Theologieprofessor in Tübingen. Von 1954 bis zu seiner Emeritierung 1974 lehrte er an der Universität Hamburg theologische Systematik (Dogmatik und Ethik). Thielicke erlangte eine für einen Wissenschaftler ungewöhnliche Popularität durch seine geistlichen Reden, die er fast alle in Buchform veröffentlichte. Außerdem ist er Verfasser einer mehrbändigen "Theologischen Ethik" (1951-64). Thielicke war gerade wegen seiner ungewöhnlichen Gabe der populären und allgemeinverständlichen Darlegung theologischer Sachverhalte nicht unumstritten. Bei aller Ernsthaftigkeit der theologischen Forschung hielt er die Predigtaufgabe auch als Universitätsprofessor immer für seine wichtigste Tätigkeit.

    Werke: "Der evangelische Glaube" (1968-78), "Glauben und Denken in der Neuzeit" (1983) u.a.

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!