Heinz Piontek

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 15. November 1925 in Kreuzburg, Oberschlesien, † 26. November 2003 Rotthalmünster

    Der "Klassiker der Gegenwart" Heinz Piontek prägte die deutsche Nachkriegsliteratur v.a. mit seinen Gedichten und Anthologien. Seine Gedichte wurden in 24 Sprachen übersetzt.

    1943 wurde der damals 18-Jährige zum Kriegsdienst verpflichtet und geriet 1945 in amerikanische Gefangenschaft. Nach Kriegsende wurde er entlassen und holte sein Abitur nach, um Germanistik zu studieren. Ab 1948 war er als freier Schriftsteller tätig. 1961 zog er nach München und beschrieb dort die ansässige Literaturszene in seinen teilweise autobiografischen Werken "Die mittleren Jahre" (1967), "Dichterleben" (1976) und "Juttas Neffe" (1979). 1976 erhielt er für seine literarischen Leistungen den Georg-Büchner-Preis. In den 1980er Jahren beschrieb er in den zwei Autobiografien "Zeit meines Lebens" (1984) und "Stunde der Überlebenden" (1987) seine Kindheit in Oberschlesien sowie seine Erfahrungen im Krieg.

    Weitere Werke: "Die Furt" (1952), "Die Rauchfahne" (1953), Buchreihe "Münchner Edition" u.a.

    KALENDERBLATT - 4. Dezember

    1154 Der englische Kardinal Nicholas Breakspeare wird zum Papst Hadrian IV. gekrönt.
    1948 Nachdem im April über 1 000 Studenten für ihre Gründung demonstriert haben, wird die Freie Universität Berlin im Westteil der Stadt gegründet.
    1976 Der Staatspräsident der Zentralafrikanischen Republik, Jean Bedel Bokassa, lässt sich zum Kaiser ausrufen.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!