Heinz Guderian

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher General; * 17. Juni 1888 in Kulm, † 14. Mai 1954 in Schwangau bei Füssen

    Datei:Wk 25.jpg
    Generaloberst Heinz Guderian

    Aus der preußischen Armee hervorgegangen, widmete sich Guderian nach 1918 dem Aufbau einer modernen Panzerarmee. Der "schnelle Heinz" entwickelte die Konzeption eines Panzerkrieges und wurde, nach einer Reihe rascher Beförderungen, 1938 General der Panzertruppen.

    Die von ihm geführten Panzerverbände waren am Verlauf der Blitzkriege gegen Polen und Frankreich entscheidend beteiligt. Nach Differenzen mit Hitler über den Einsatz der Panzertruppen während des Russlandfeldzuges wurde Guderian Weihnachten 1941 seines Amtes enthoben. 1943 wurde er zum Generalinspekteur der Panzertruppen ernannt, nach dem 20. Juli 1944 zum Chef des Generalstabes des Heeres. Als Mitglied des Ehrenhofes des Heeres, der nach dem Attentat des 20. Juli 1944 eingerichtet wurde, beteiligte er sich an der Auslieferung Hunderter von Soldaten an den Volksgerichtshof.

    Nachdem er Anfang 1945 für einen Waffenstillstand mit den Westmächten eingetreten war, wurde er am 28. März 1945 entlassen. Bis 1948 in Gefangenschaft, setzte er sich danach publizistisch mit der Verteidigungssituation der Bundesrepublik Deutschland auseinander, unter anderem "Kann Westeuropa verteidigt werden?" (1951).


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Februar

    1500 In der Schlacht von Hemmingstedt besiegt die Bauernrepublik Dithmarschen das Ritterheer des Dänenkönigs Johann I.
    1885 Das Deutsche Reich übernimmt die Schirmherrschaft über Deutsch-Ostafrika.
    1904 Uraufführung der Oper "Madame Butterfly" von Giacomo Puccini.