Heinrich Ignaz Franz (von) Biber

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Komponist und Geiger; * 12. August 1644 in Wartenberg, Böhmen, † 3. Mai 1705 in Salzburg


    Biber war zunächst Musiker der Olmützer Hofkapelle, wo er sich schnell einen guten Ruf als Virtuose erwarb, von wo er aber 1670 ohne formelle Entlassung nach Salzburg flüchtete. Dort bekleidete er zunächst die Position eines Hofmusikers, ab 1679 die des Vizekapellmeisters und ab 1684 des Kapellmeisters und Truchsess. 1690 wurde er von Kaiser Leopold I. in den Adelsstand erhoben. Vor allem mit seinen 16 Violinsonaten, den so genannten "Rosenkranzsonaten" oder Sonaten der "15 heiligen Mysterien" (1676) setzte Biber für die Entwicklung des virtuosen Violinspiels neue Maßstäbe. Sie enthalten unter anderem die Technik der Skordatur, Doppel-, Tripel- und Quadrupelgriffe sowie vielfach polyphones Spiel.

    Weitere Werke: Opern ("Alessandro in Pietra", "L’ossequio di Salisburgo"), Schuldramen, Vespern, Litaneien, Requiem-Vertonungen, Offertorien, Messen, (unter anderem Missa Sancti Henrici), Werke für 5- bis 8-stimmiges Blechbläserensemble (unter anderem die Serenade "mit dem Nachtwächterruf"), Musik für Streicherensemble, Partiten, Sonaten u.a.

    Kalenderblatt - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.