Hedwig Dransfeld

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Politikerin; * 24. Februar 1871 in Hacheney bei Dortmund, † 13. März 1925 in Werl

    Von 1890 bis 1912 war Hedwig Dransfeld Lehrerin an der höheren Mädchenschule der Ursulinen in Werl. Ausgedehnte Reisen nach Amerika, Frankreich, Italien und England verarbeitete sie in wissenschaftlichen und künstlerischen Beiträgen, die in der von ihr herausgegebenen Zeitschrift "Die christliche Frau" von 1905 bis 1914 erschienen. Nachdem sie auf dem Eucharistischen Kongress in Wien (1912) und im Bund deutscher Frauenvereine in Berlin aufgetreten war, wurde sie Vorsitzende des Katholischen Deutschen Frauenbundes; seine Ausbreitung und Vertiefung im sozialen und karitativen Geist ist ihr Lebenswerk. 1919 wurde sie Mitglied der Nationalversammlung in Weimar und ein Jahr später des Reichstages; sie blieb Reichstagsabgeordnete bis zu ihrem Tod.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Februar

    1913 Militante Frauenrechtlerinnen in England, die so genannten Suffragetten sprengen das Landhaus des Schatzkanzlers David Lloyd George in die Luft.
    1919 In der Weimarer Nationalversammlung hält die erste Frau eine Rede.
    1986 Die sowjetische Raumstation Mir wird gestartet.