Harlekinfrösche

    Aus WISSEN-digital.de

    (Pseudidae)

    Harlekinfrösche sind eine kleine Familie von Froschlurchen, die man ausschließlich in Südamerika findet. Sie halten sie sich bevorzugt im Wasser auf und sind an ihren Lebensraum hervorragend angepasst.

    Harlekinfrösche erreichen eine maximale Kopf-Rumpf-Länge von bis zu acht Zentimetern, sind meist in Gelb-, Schwarz- und Grüntönen gefärbt und somit in ihrer Umgebung gut getarnt. Sie haben zwischen ihren proportional sehr langen Fingern und Zehen große Schwimmhäute, die ihnen eine flinke Fortbewegung im Wasser erlauben. Der Daumen ist zu den anderen Fingern opponierbar.

    Harlekinfrösche ernähren sich vornehmlich von tierischer Nahrung und bevorzugen in Anpassung an ihren Lebensraum Wasserinsekten sowie deren Larven.

    Die Entwicklung der Harlekinfrösche stellt eine Besonderheit dar. Aus den Eiern schlüpft eine Kaulquappe, die ein relativ langes Larvenstadium durchmacht und während dieses Stadiums bis zu 25 Zentimeter lang werden kann. Die Metamorphose zum fertigen Frosch bedarf aber eines so hohen energetischen Aufwandes, dass das Tier, bevor die Entwicklung abgeschlossen ist, wieder auf weniger als zehn Zentimeter "zusammenschrumpft". Diese Art der Entwicklung bezeichnet man deshalb im Allgemeinen als "Schrumpfumwandlung".

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung Kröten, Laubfrösche und Verwandte (Procoela) in der Ordnung der Froschlurche (Anura).

    Kalenderblatt - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.