Hammerklavier

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Hammerflügel;

    Saiteninstrument; siehe auch Klavier.

    Das Hammerklavier stellt die Vorform der heute gängigen Variante des Klaviers dar, bei dem die Saiten mit befilzten Hämmerchen angeschlagen werden, die ihrerseits von den Tasten in Bewegung gesetzt werden. Es wurde zu Beginn des 18. Jh.s. erfunden. Die alte Bauweise des Hammerklaviers und die damit verbundenen klanglichen Unterschiede zum modernen Klavier oder Konzertflügel wurden erst im 20. Jh. wieder entdeckt. Das Hammerklavier ist das authentische Instrument, für das Komponisten wie J. Haydn und W.A. Mozart komponiert, und das sie auch selbst gespielt haben. Noch der Klaviersatz F. Schuberts ist von der typischen Charakteristik des Hammerklavierklangs beeinflusst.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!