Haarigel

    Aus WISSEN-digital.de

    (Echinosoricinae)

    auch: Rattenigel;

    Haarigel kommen in Tropenwäldern von Südostasien über die Sundainseln bis zu den Philippinen vor.

    Sie werden je nach Art zwischen 15 und 60 Zentimeter lang. Äußerlich haben sie keine Ähnlichkeit mit ihren Verwandten, den Stacheligeln. Statt der Stacheln haben sie ein dichtes Fellkleid. Dem Aussehen nach erinnern sie eher an Ratten, vor allem wegen ihrer Bewegungen, ihrer Größe und dem knoblauchähnlichen Geruch, den sie ausströmen. Außerdem haben sie - bis auf den Kleinen Haarigel (Hylomys suillus) - auch noch einen langen, nackten "Rattenschwanz.

    Haarigel ernähren sich von Würmern, Käfern, Termiten, Spinnen, Tausendfüßlern und kleineren Wasserlebewesen.

    Der Große Haarigel (Echinosorex gymnurus) mit seinem weißlichen Pelz und dem schwarzen Hinterleib ist der größte Insektenfresser. Er ist 30 - 45 Zentimeter lang, sein Schwanz misst noch einmal 20 Zentimeter. Das Gewicht beträgt etwa ein Kilogramm. Pro Wurf bringt das Weibchen zwei bis drei Junge zur Welt.

    Systematik

    Unterfamilie aus der Familie der Igel (Erinaceidae) mit vier Arten.

    KALENDERBLATT - 30. November

    1936 Die Hitlerjugend, Jugendorganisation der NSDAP, wird gesetzlich verankert. Die Mitgliedschaft ist für alle 10- bis 18-Jährigen Pflicht.
    1939 Der finnisch-sowjetische Winterkrieg bricht aus.
    1948 Berlin wird mit der Absetzung des bisherigen Magistrats im Sowjetsektor durch die SED endgültig in Ost und West gespalten.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!