Haarigel

    Aus WISSEN-digital.de

    (Echinosoricinae)

    auch: Rattenigel;

    Haarigel kommen in Tropenwäldern von Südostasien über die Sundainseln bis zu den Philippinen vor.

    Sie werden je nach Art zwischen 15 und 60 Zentimeter lang. Äußerlich haben sie keine Ähnlichkeit mit ihren Verwandten, den Stacheligeln. Statt der Stacheln haben sie ein dichtes Fellkleid. Dem Aussehen nach erinnern sie eher an Ratten, vor allem wegen ihrer Bewegungen, ihrer Größe und dem knoblauchähnlichen Geruch, den sie ausströmen. Außerdem haben sie - bis auf den Kleinen Haarigel (Hylomys suillus) - auch noch einen langen, nackten "Rattenschwanz.

    Haarigel ernähren sich von Würmern, Käfern, Termiten, Spinnen, Tausendfüßlern und kleineren Wasserlebewesen.

    Der Große Haarigel (Echinosorex gymnurus) mit seinem weißlichen Pelz und dem schwarzen Hinterleib ist der größte Insektenfresser. Er ist 30 - 45 Zentimeter lang, sein Schwanz misst noch einmal 20 Zentimeter. Das Gewicht beträgt etwa ein Kilogramm. Pro Wurf bringt das Weibchen zwei bis drei Junge zur Welt.

    Systematik

    Unterfamilie aus der Familie der Igel (Erinaceidae) mit vier Arten.

    KALENDERBLATT - 31. Juli

    1919 Die Nationalversammlung in Weimar verabschiedet die Verfassung der neuen Republik.
    1932 Die Reichstagswahlen enden mit einem triumphalen Sieg für die Nationalsozialisten unter Adolf Hitler.
    1945 Pierre Laval, ehemaliger Ministerpräsident der Vichy-Regierung, stellt sich in Österreich den amerikanischen Besatzungsbehörden. Am 15. Oktober wird er durch Erschießen hingerichtet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!