Guy de Maupassant

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 5. August 1850 auf Schloss Miromesnil bei Dieppe, † 7. Juli 1893 in Paris

    wurde als Sohn einer lothringischen Adelsfamilie geboren. Er studierte Jura, schloss das Studium jedoch nicht ab, war Teilnehmer am deutsch-französischen Krieg von 1870/71 und ab 1871 Beamter in Pariser Ministerien.

    Flaubert unterstützte ihn in seinen literarischen Versuchen. Ab 1891 lebte Maupassant bis zu seinem Tod in geistiger Umnachtung.

    Hervorzuheben ist die Eleganz seiner erzählerischen Form, die auch in den für die Journale geschriebenen, analysierenden und oft zynischen Kurzgeschichten zutage tritt.

    Der besondere Reiz der Romane und der viel gelesenen kleinen Erzählungen Maupassants liegt in der Verbindung von nüchterner Darstellung der Lebenswirklichkeit mit einem impressionistisch gefärbten Stil.

    Maupassant war einer der meistgelesenen Schriftsteller der 1880er Jahre. Allein sein Novellenwerk, das bis heute als Höchstleistung der französischen Novellistik gilt, umfasst rund 260 Erzählungen.

    Hauptwerke: "Bel Ami", "Das Haus Tellier", "Ein Leben".

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.